• Tabubruch im Nestroyhof Hamakom

    Juliane Gruner (Lidia) und Babett Arens (Paula)

    Ein – wie für das Hamakom geschriebenes Stück – in dem schauspielerisches Können, unterstützt durch eine feinfühlige Regie – auf einen fulminanten Text trifft.

  • Tiefschwarzes zum Brüllen

    Theresia Walser im Schauspielhaus Wien

    Alle hergehört: Wer glaubt, das Schauspielhaus in Wien muss mit ernster Miene betreten und mit noch ernster wieder verlassen werden – der hat die letzte Premiere des Hauses in dieser […]

  • Hurra wir leben noch!

    © Elsa Okazaki

    Eine theatralische Performance, in der es gelang, auch den düstersten Zukunftsaussichten einen positiven Widerpart entgegenzustellen.

  • Vom Kartenspiel zum Theater

    Sebastian Straub (Foto: Yasmina Haddad)

    All jenen zu empfehlen, die zeitgenössisches Theater ohne Anspruch auf philosophisch-tiefgründige Unterfütterung oder soziale Betroffenheitskeule einmal rein von seiner chaotisch-unterhaltsamen Seite aus genießen wollen.

  • Großes, wirklich großes Theater

    Das Projekttheater war zu Gast im Schauspielhaus Wien

    In dieser Saison hat die Leitung des Schauspielhauses in Wien ein goldenes Händchen für Gastspiele gezeigt. Was da gezeigt wurde, war schlichtweg großes, wirklich großes Theater.

  • Schrill, schriller – TAG!

    Kissing Mister Christa am TAG

    Dominic Oley schuf mit „Kissing Mr. Christo“ am TAG eine schrille Farce auf den mediendurchtränkten Zeitgeist, in welchem Gefühle, wenn überhaupt, nur vor der Kamera ausgepackt werden dürfen. Er präsentierte […]

  • Hurra wir leben noch!

    © Elsa Okazaki

    Eine theatralische Performance, in der es gelang, auch den düstersten Zukunftsaussichten einen positiven Widerpart entgegenzustellen.

  • Ich entschuldige mich für gar nichts!

    TänzerInnen der Forsythe Company im Tanzquartier Wien

    Man kann gespannt sein, inwieweit diese spezielle Produktion als auslösendes Moment für andere gelten wird, die sich zukünftig ebenfalls intensiver mit den Produktionsbedingungen, den Machtverhältnissen und den ganz persönlichen Befindlichkeiten der Tanzenden auseinandersetzen.

  • Trautes Heim, Unglück allein

    De-Il-Lusion eine Uraufführung im Tanzquartier Wien.

    Ein lustvoller Abend, voll jugendlicher, unverbrauchter Power. Mit viel Schwung, aber auch einem subtil unterschobenem Tiefgang mit Nachwirkung.

  • Gibt es eine Kunst-Aura?

    FeinSinn [A]ura im Kosmostheater

    Ein interessantes Experiment, das an gewissen Stellen die Entzauberung des Kunstwerkes deutlich vor Augen führte.

  • Raupen wollen nicht versagen und Schmetterlinge nicht fallen

    Robyn Orlin - Tanzquartier Wien

    „In einer Welt voller Schmetterlinge, in der es ordentlich Mut braucht, um eine Raupe zu sein …“ wie der Titel des Stückes auf Deutsch übersetzt wurde, ist einer jener raren Tanzabende, die nicht nur das Auge und den Kopf, sondern auch das Herz ansprechen.

The cost of living

Benjamin Zander über die Macht der klassischen Musik

  • Eine Passion inmitten der Menschen

    Tanz die Toleranz (Foto: (c) Lukas Beck)

    Die Johannespassion von Johann Sebastian Bach wurde ungezählte Male seit ihrer Komposition und Erstaufführung am Karfreitagsgottesdienst am 7. April 1724 in der Nikolaikirche in Leipzig in die Osterliturgie eingebettet. Wahrscheinlich […]

  • Zwei Stimmen – Zeitgenössisches im Keller

    Anna Maria Pammer & Weiping Lin in der "Alten Schmiede" in Wien.

    Wer in Wien zeitgenössische Musik hören möchte, der kennt sicherlich die Schönlaterngasse. Der Kunstverein „Alte Schmiede“ der dort in der Nummer 9 sein Stammhaus hat, veranstaltet monatlich eine ganze Menge […]

  • Experimentelles mit Herzblut

    Lars Mlekusch von Duo Saxophonic bei einem Auftritt in der Alten Schmiede Wien

    Das Interessante des Abends waren die Verwandtschaften einzelner Werke untereinander, die über Grenzen hinweg entstanden sind und das Bemühen, dem Saxophon eine wesentlich erweiterte Klangrolle zukommen zu lassen als bisher.

  • Neues im Alten

    li. Simon Sirec ein Allrounder am Saxophon, re. Pieter Pellens (Foto: Eleonora Turco)

    Simon Sirec, einer der Fidelio-Preisträger von 2011, ist ein absoluter Allrounder auf dem Saxophon und erkundet es sozusagen bis in die allerkleinsten Ritzen.

  • Vom Olymp auf den Laufsteg

    Platée Theater an der Wien

    Ein Opernerlebnis, das sich Freunde von zeitgenössischen Interpretationen historischer Stücke keinesfalls entgehen lassen sollen.

  • Welche Rolle hat ein Solist?

    PHACE Wien

    Im Konzerthaus dirigierte Simeon Pironkoff einen Abend unter dem Titel „Brugmansia“ – Solo und Ensemble und stellte sich quasi schon im Titel des Abends die Frage nach dem solistischen Tun.

  • Reise ins Absurdistan

    PhaceMuth_2013__389_slider

    Von wegen schwere Kost! Wer sich zur Premiere der letzten Produktion von Phace ins Muth wagte erlebte einen besonderen Abend. Arnold Schönberg und Hans Zender standen auf dem Programm, was […]

  • Der Tod dankt ab

    Vince Vincent als Kaiser Overall

    Der Kaiser von Atlantis verweist in seinen letzten Äußerungen auf die ständig wiederkehrenden Kriege. Das ist vielleicht das wirklich tragische der Kurzoper von Ullmann.

  • Vom Leben in der falschen Zeit

    Wärme Kurzoper Wien Modern

    GATES – Zwischen?Raum war der zweite Teil des Wien Modern Abends in Zusammenarbeit mit dem sirene Operntheater – progetto semiserio und der IGNM.

  • Es gibt eine Sehnsucht nach Dunkelheit

    Die Künstlerin Siegrun Appelt

    Gespräch mit Siegrun Appelt Künstlerin und Entwicklerin des Projekts Langsames Licht / Slow Light Siegrun Appelt, in Wien lebende Künstlerin, arbeitet seit vielen Jahren mit dem Medium Licht. Im Frühling […]

  • Literaten und Theaterleute haben eine pathologische Angst vor Naturwissenschaften

    Portrait des Autors und Chemikers Carl Djerassi

    Im März kamen auf der Studiobühne des Max Reinhardt Seminars zwei Stücke zur Aufführung, die im Sommer zuvor bereits in Reichenau anlässlich der Internationalen Sommerakademie der mdw gezeigt worden waren. […]

  • Unglücklich sein ist kein Verdienst

    Foto der Schauspielerin Anita Zieher

    Als Mme. Curie, Lise Meitner und Hedy Lamarr bringt sie dem Publikum dabei komplexe wissenschaftliche Sachverhalte im wahrsten Sinn des Wortes spielend bei. Deswegen baten wir sie zum Interview.

  • Kunst ist kein Heiligtum

    Alfredo Barsuglia (Foto: Lox Blair)

    „Für mich ist Kunst kein Heiligtum. Ich vergleiche meine Kunst auch gerne mit einem guten Essen. Wenn man es genossen hat, ist es nicht mehr, aber man kann sich an seinen Geschmack immer erinnern.“

  • Malerei als Medizin gegen Fernweh

    Alfred Resch Closeup des Bildes "Ferry Boat – Chau Doc, 2013 (Foto: Alfred Resch)

    Graue Tage in Wien evozieren gerne Fernweh, aber auch die Überlegung, eines der vielfältigen Kulturangebote zu nutzen. Mit der Ausstellung „Vietnam Reworked“ in der Galerie Kunst & Handel in der...

  • Zerschnittene Bücher und geklebte Bilder

    Moyra Davey, Bella

    Es fügt sich zu einem Neuen Ganzen, das dennoch direkt und unmittelbar den Geist der Künstlerin ausstrahlt. Hypertroph und schonungslos, zart und brutal zugleich.

  • Die Mittelschicht geht unter

    Lisl Ponger Vanishing Middleclass

    Die Ausstellung wäre wunderbar zur allgemeinen Erheiterung einsetzbar, wäre der Inhalt nicht dermaßen brandheiß, dass er uns permanent auch abseits des Ausstellungsbesuches, unter unseren Nägeln brennt.

  • An enormously sophisticated eye

    Francesca Woodman

    Trotz aller sozialkritischen Bezugnahmen bleibt ihre Arbeit eine sehr persönliche, die ein hoch begabtes, fragiles und denkendes Wesen zeigt, welches ihr Leben ausschließlich der Kunst widmete.

  • Kommen Sie wieder!

    Ausstellung Franz Graf im 21er Haus

    Für gewöhnlich bieten sich runde KünstlerInnengeburtstage dazu an, eine Überblicksschau über das jeweilige Werk zu zeigen. Wer es in unserer schnelllebigen Zeit geschafft hat, mit 60 Jahren noch im Kunstbusiness […]