Suchergebnisse

Ergebnisse für " Thomas Frank "
Licht an, wenn das Licht aus ist

Licht an, wenn das Licht aus ist

Peter Shaffers wohl bekanntestes Stück „Amadeus“ wurde von Milos Forman verfilmt, wohingegen die „Komödie im Dunkeln“ weltweit die Bühnen erobert hat. Und das mit gutem Grund. Präsentiert sich das Stück doch als Verwechslungs-Feuerwerk mit höchstem Tempo, geeignet für einen unbeschwerten, fröhlichen Theaterabend.

mehr lesen
Diese Aktualität schmerzt richtig

Diese Aktualität schmerzt richtig

Mit der „Höllenangst“ gelingt dem Volkstheater ein Coup in zweierlei Hinsicht. Zum einen bietet es einen unterhaltsamen Theaterabend. Zum anderen ein Stück mit aktuellem Zeitbezug.

mehr lesen
Mehr Nebel!

Mehr Nebel!

Für gewöhnlich ist die Freude groß, wenn er sich verzieht – der Nebel. Im Volkstheater darf er in Jelineks „Rechnitz (Der Würgeengel) nicht nur wabernd über die Bühne ziehen.

mehr lesen
OM AM HIMMELSZELT, PICKT A RODA MOND

OM AM HIMMELSZELT, PICKT A RODA MOND

Alles Walzer, alles brennt. Eine Untergangsrevue. So nennt sich die neueste Produktion im Volkstheater und bietet Intensiv-Nachhilfe in Sachen österreichische Geschichte.

mehr lesen
Gfreist di, Pepi?

Gfreist di, Pepi?

Das Volkstheater spielt in dieser Saison „Zu ebener Erde und erster Stock“ von Johann Nestroy. So schwarz, dass einem das Lachen im Hals stecken bleibt.

mehr lesen
Mehr Gründonnerstag als Fasching

Mehr Gründonnerstag als Fasching

Anna Badora eröffnete als Direktorin des Volkstheaters die Saison mit einer eigenen Inszenierung. „Fasching“ von Gerhard Fritsch bot dem Publikum einen Abend mit Haken und Ösen.

mehr lesen
Der Durst der Hyäne • Der Fremde

Der Durst der Hyäne • Der Fremde

Das Sirene Operntheater legt in diesem Herbst eine glanzvolle Leistung vor. Mit seiner 7-teiligten Opernserie, übertitelt mit „Die Verbesserung der Welt“ wurden 7 Kurzopern in Auftrag gegeben.

mehr lesen
Auf nach Afrika!

Auf nach Afrika!

Die Revolution frisst ihre Kinder“ von Jan-Christoph Gockel macht klar, dass Zeitgeschichte auch am Theater unter den Nägeln brennen kann.

mehr lesen
Die Zeit der Monster

Die Zeit der Monster

Als Ibsen seinen “Volksfeind“ schrieb wusste er noch nicht, dass sein Werk rund 150 Jahre später x-fach aktueller sein würde als zu seiner Zeit.

mehr lesen
Musik, Tanz und jede Menge Humor

Musik, Tanz und jede Menge Humor

Tanztheater für Jugendliche kann so spannend sein, dass man vergisst, dass eigentlich junges Publikum angesprochen werden soll, wenn man in einer solchen Aufführung sitzt.

mehr lesen
Die Freiheit, die zur Knechtschaft wurde

Die Freiheit, die zur Knechtschaft wurde

Ein Monster beherrscht den Bühnenraum. Ein technisches Monster, ein Hybrid aus einer Propellermaschine, einer Windmühle und einer riesigen Dampflok. Bedrohlich steht es da und man kann erahnen, dass sein Inneres nicht weniger bedrohlich als sein Äußeres ist.

mehr lesen
Vier mal eins ist eins

Vier mal eins ist eins

Thomas Bernhards „Auslöschung“ in der Josefstadt in der Regie von Oliver Reese ist ein literarisch-dramatisches Fest.

mehr lesen
Die Zeit läuft!

Die Zeit läuft!

Bocuse d´Or Ausscheidung. Kevin Micheli darf schließlich unter ausgiebigem Applaus und lauten Zustimmungsrufen seiner Fans die Urkunde mit nach Hause nehmen, die ihm den Einzug ins Europafinale des Bocuse d´Or in Budapest garantiert.

mehr lesen
Die Angst vor dem anderen wächst

Die Angst vor dem anderen wächst

Im Tanzquartier präsentierte die Choreografin und Tänzerin im Jänner ihr neuestes Werk „Symposium“. Eine Arbeit, in der die Zusehenden mit einer Reihe von unterschiedlichen Szenen konfrontiert werden, die teils zum Mitmachen, aber vor allem zum Mitdenken anregen. Das Gespräch fand einen Tag nach dem Terroranschlag auf Charlie Hebdo statt.

mehr lesen
Schrankenlos böse

Schrankenlos böse

In Littells Werk häufen sich die Leichenberge und Gräueltaten sosehr, dass Bühnenfassungen – gelinde ausgedrückt – echte Herausforderung darstellen. Das ist nicht nur kluges Theater, voll von Metaphern, die man entziffern kann, aber nicht zwangsläufig muss. Das ist packendes Theater, das ohne belehrenden Zeigefinger auskommt und dennoch auf so vielen Bedeutungsebenen aufgebaut ist, dass diese gar nicht alle auf einmal erfasst werden können.

mehr lesen

Pin It on Pinterest