Brodsky im HerbstLes Concerts Brodsky

Brodsky (c) Kurt Van der Elst

Es ist der erste kalte Herbstabend in Straßburg. Man möchte gerne im Warmen sein, sich geborgen fühlen, mit Freunden oder Familie. Nichts erinnert mehr an den heißen Sommer, die Tage und Nächte, die man im Freien verbringen konnte und das leichte Lebensgefühl, dass sich dadurch in uns verbreitete. Der Abend ist aber bestens geeignet für das, was Dirk Roofthofft und Kris Defoort, die beiden belgischen Künstler, im Le Maillon aufführen werden.

„Les Concerts Brodsky“ ist ein Abend, der ganz dem russischen Exilschriftsteller Joseph Brodsky gewidmet ist. Die Gedichte des Nobelpreisträgers für Literatur sind keine leichte Kost. Sie passen aber perfekt in jenen kalten Herbstabend. Liebe, Einsamkeit, die Themen Tod und Älterwerden beherrschen das Programm. Und werden durch Kris Defoort am Klavier je nach Stimmung begleitet. Der Schauspieler Dirk Roofthofft, der ganz nah am Wort agiert, schlüpft gleich zu Beginn in die Rolle Brodskys selbst und gibt eine Kindheitserinnerung wieder. Nämlich jene Begebenheit, bei der sein Vater, Schiffskapitän, mit einigen Kollegen von einer langen Reise nach China zurückgekommen war und am Wohnzimmertisch gemeinsam das große Paket ausgepackt wurde, in dem sich allerlei chinesische Mitbringsel befanden. Das Augenzwinkern, welches ein Kollege seines Vaters für ihn, den 10jährigen Buben übrig hatte, dieses Augenzwinkern konnte er damals weder deuten noch erwidern. Aber es blieb ihm über die Jahrzehnte in seinem Gedächtnis eingeschrieben. Wie ein Zeichen, eine Geste quer durch die Zeit, wie ein Sinnbeweis des Lebens, etwas, das nicht ad hoc entziffert werden kann, aber sich dennoch bleibend in unser Gedächtnis einschreibt.

Brodskys Gedichte leben von der Ursprünglichkeit, von der Direktheit der Sprache, die Roofthofft in all ihren Facetten wiedergibt. Ob verzaubert und leise, wie ein kleines Kind, das hinter einem Schmetterling herblickt, ob zornig und wild, dem Tod und dem Verfall trotzend, ob leise und melancholisch, die Zeit zwischen den Fingern verrinnend empfindend. Alles, was Brodsky fühlte und niederschrieb, fühlt auch Roofthofft und lässt es auch das Publikum fühlen. Und genau diese Empfindungen, die so direkt von der Bühne überschwappen, sind es, die verzaubern. Das Einfüllen von Wasser in ein Glas wird zum beachtenswerten Ereignis, jede Geste, jeder Blickkontakt zwischen Roofthofft und Defoort ist von Bedeutung. Die Inszenierung kommt völlig ohne heute so gerne eingesetzte Videoeinspielungen oder Lichtsensationen auf, konzentriert sich einzig auf die Gedichte und die sie begleitende Musik. Pur, einfach und gerade deswegen so voll Poesie, die über jene von Brodsky noch hinausgeht.

Ein Abend, mit ganz viel Lust an der Sprache und noch mehr Lust am Deklamieren. Bestens geeignet, um das Verlangen nach dem Lesen eines Buches von Brodsky zu entfachen und es sich mit einem solchen gemütlich zu machen. An einem kalten Herbstabend, der sich dafür besonders eignet.

Brodsky (c) Kurt Van der Elst


C’est la première soirée froide d’automne à Strasbourg. On aimerait être au chaud, se sentir à l’abri, entouré par des amis ou sa famille. Plus rien ne rappelle la chaleur de l’été, les journées et les nuits que l’on pouvait passer dehors et cette espèce de légèreté que nous éprouvions tous. Mais cette soirée est la soirée idéale pour ce que les deux artistes belges Dirk Roofthofft et Kris Defoort réservent à leur public au Maillon.

«Les concerts Brodsky» est une soirée entièrement dédiée à l’écrivain exilé russe Joseph Brodsky. Les poèmes du prix Nobel de littérateur ne sont pas faciles, mais ils sont parfaits pour une soirée automnale glaciale. Amour, solitude, mort et vieillesse sont les thèmes dominants. Kris Defoort les accompagne au piano, au grès des ambiances. L’acteur Dirk Roofthofft qui colle de près au texte se met dès le début dans la peau de Brodsky. Il raconte un souvenir d’enfant: le retour de son père qui était capitaine. Après un long voyage en Chine, le père de Brodsky avait rapporté un grand paquet plein de cadeaux. L’enfant d’une dizaine d’années se souvient du déballage des babioles chinoises et il se souvient aussi qu’un collègue de son père lui avait adressé un clin d’œil qu’il était incapable de comprendre. Mais ce clin d’œil est resté gravé dans sa mémoire. Comme un signe, un geste, une sorte de preuve du sens de la vie à travers le temps que l’on ne peut déchiffrer mais qui reste.

Les poèmes de Brodsky vivent de leur originalité et de l’instantanéité de la langue, restitués par Roofthofft dans toutes leurs facettes. Tout ce que Brodsky a éprouvé et écrit, Roofthofft l’exprime avec sa musique qui peut être enchanteresse et douce, comme un petit enfant qui observe le vol d’un papillon, colérique et sauvage, tenant tête à la mort et au déclin ou alors, silencieuse et mélancolique pour illustrer le temps qui file entre nos doigts, comme les grains de sable que nous essayons à retenir. Toutes ces sensations débordent littéralement de la scène et enchantent le public. Remplir un verre d’eau devient un évènement digne d’intérêt, chaque geste, chaque regard entre Roofthofft et Defoort est chargé de significations. La mise en scène se passe totalement de la vidéo, si prisée de nos jours, elle se passe aussi d’effets de lumière. Ce qui compte, ce sont les poèmes et la musique qui les accompagne. Pur, simple et justement pour cette raison si poétique. Une poésie qui dépasse encore celle de Brodsky.

Une soirée qui célèbre la parole et la déclamation, qui donne envie de lire une œuvre de Brodsky et de s’installer confortablement pour en faire la lecture. Une soirée automnale froide comme celle-ci  s’y prête tout particulièrement.

Texte traduit de l’allemand par Andrea Isker

Previous

Next

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Pin It on Pinterest