Das Monument Arnulf Rainer

Der Deppate im Fotoautomat

Große Aufregung am Südbahnhof. „Do sitzt a Deppata im Fotoautomat“. So oder so ähnlich beschwerten sich einige Bahnhofsbesucher bei der Polizei, sahen sie doch schon seit einiger Zeit einem jungen Mann zu, der hinter dem leicht einsichtigen Vorhang allerlei verstörende Grimassen schnitt und sich dabei fotografieren ließ. Arnulf Rainer erzählte einst diese Anekdote aus seinem Leben mit dem Zusatz: „Dort konnte ich mich nicht weiter ablichten lassen. Ein richtiger Fotograf musste her“. Die Szene spielte sich Ende der 60er Jahre ab, zu einer Zeit, in welcher Rainer begann, sein eigenes Konterfei zu übermalen. Schon früh hatte er erkannt, dass die Übermalung von bestehenden Kunstwerken und deren Repliken die große Gefahr von Urheberrechtsstreitigkeiten mit sich bringen würde und so griff er auf das Naheliegende zurück, seine eigenen Fotos und seine eigenen Bilder. Einige der frühen Automatenfotos, die in der Bahnhofshalle für Furore sorgten, sind derzeit in der großen Retrospektive „Arnulf Rainer“ in der Albertina zu sehen. Anlässlich seines 85. Geburtstages wird der österreichische Ausnahmekünstler dort mit einer großen Überblicksschau ausgiebig geehrt.

Der Beginn vom Ende der Menschheit

Angeordnet sind die Kunstwerke nicht chronologisch, wohl aber in inhaltlich zueinander passenden
Blöcken. Begonnen wird mit zwei noch ganz naturalistischen Zeichnungen, einem Porträt seiner damaligen Freundin Maria Lassnig und einer Zeichnung, die „Sterbender Rainer“ betitelt ist. Ende der 40er Jahre, als diese entstanden sind, stehen sie in Verwandtschaft zu Kubins Zeichnungen und künden von Rainers damaligem Lebensgefühl, das nach dem Zweiten Weltkrieg noch bei weitem nicht positiv aufgeladen war. Lange noch beschäftigte sich der Künstler mit dem Grauen des Krieges, das er in einem beeindruckenden Zyklus versuchte aufzuarbeiten. 1982 entstanden 70 Blätter zum Thema „Hiroshima“ vor deren Ausdrucksstärke und künstlerischer Empathie, die Rainer in seiner zeichnerischen Gestik zum Ausdruck brachte, eine Verbeugung gemacht werden müsste. „Wir ahnen heute alle, dass damals in Hiroshima das Ende der Menschheit eingeläutet wurde“ äußerte sich Rainer zu dieser Arbeit. Eine von vielen Originalzitaten, die sehr gut ausgesucht den kurzen Informationstexten an den Wänden nachgestellt wurden. Zwischen den zeichnerischen Anfängen und dem Kriegszyklus sind über 30 Jahre vergangen, die sich deutlich in der künstlerischen Handschrift widerspiegeln. Bis Rainer diese Perfektion erreicht hatte, durchlief er einige Phasen unterschiedlicher Stilexperimente, welche die Ausstellungsmacher Antonia Hoerschelmann und Helmut Friedel aufzeigen.

Interessant, weil selten gezeigt und deswegen mit Rainer nicht ad hoc zu identifizieren, sind jene Arbeiten, die er in den 50er Jahren fertigte und die als „Proportionsstudien“ klassifiziert werden. Es sind Bilder, die starken Bezug zur konkreten Kunst aufweisen. Farbflächen, die akkurat voneinander abgegrenzt werden und in welchen Rainer sowohl die Wirkung von Proportionen als auch der Farben untereinander ausprobierte. Gezeigt werden sechs Bilder die auch dazu dienen, die Behauptung der Kuratoren nachvollziehbar zu machen, dass Rainer seine später häufig benutzte Kreuzform aus dieser Zeit weiterentwickelte. Das Kreuz, das in der Ausstellung mit vielen Beispielen vertreten ist, sollte zu einem von Rainers Markenzeichen werden. In vielen Statements wies der Künstler darauf hin, dass die Kreuzform nicht ausschließlich als sakrales Zeichen gedeutet werden kann, sondern vielfältige Interpretationen möglich sind. Und dennoch fällt es schwer, bei den meisten dieser Arbeiten den christlichen Kontext auszublenden.

Zeitgeistige Strömungen atmen aus Rainers Werken

Interessant an der Schau ist, dass sie deutlich aufzeigt, dass Rainer Zeit seines Lebens die jeweiligen aktuellen künstlerischen Strömungen in seinem eigenen Werk verarbeitete. Seine vom Gestus ausgehende Malerei und die gestisch geführten Zeichnungen finden ihre direkten Vorläufer im Tachismus. Rainers Selbstinszenierungen mit unterschiedlichen Attributen wie über den Kopf gezogenen Strumpfhosen oder Gummibändern lässt wiederum kräftig den Wiener Aktionismus aufblitzen. Die Proportionsstudien reihen sich in die Farbfeldmalerei und die konkrete Kunst, die vor allem zu Beginn der zweiten Jahrhunderthälfte eine erste große Blüte erlebte. Und doch ist Rainer nie epigonisch unterwegs. Der Zeitgeist klingt in seinen Werken durch, aber seine Handschrift bleibt dennoch eine eigene.

Große, ganz große Kunst

Dort, wo Arnulf Rainer große, ganz große Kunst macht, dort ist er bis heute einzigartig geblieben. Es sind seine vergrößerten Fotos, für die er sich in Pose ablichten ließ und die er anschließend mit wenigen, dafür aber umso aussagekräftigeren Strichen übermalte. Titel wie „Schlaf“, „Müde Pose“ oder „Schranken“ verweisen auf psychische Zustände, die Rainer ins Blickfeld seiner künstlerischen Überlegungen rückte. Mit dieser Serie manifestiert sich Rainer als der zweite große österreichische Künstler des 20. Jahrhunderts, der sein Selbst dazu nutzte, Gefühlsregungen expressiv anhand von zuvor gefertigten Fotos darzustellen. Die Weiterentwicklung zu Schieles Fotos und Zeichnungen besteht darin, dass die Ablichtungen Rainer als Grundmaterial dienten, welches er mit seinen Übermalungen noch zusätzlich qualitativ auflud. Gegenüber der soeben beschriebenen Arbeiten hängt in der Ausstellungshalle die Serie seiner großen, schwarzen Bilder in welchen er mit „Federn auf der Stirn“ oder „Licht im Haar“ zu sehen ist. „Bitten“ – im Untertitel „Kniefall“ tituliert ist eine Arbeit, in der das grafische Element wieder stärker zum Ausdruck kommt. Die Kombination des Mediums Foto und jener der gestischen Malerei trifft sich bei ihm in einer expressiven Meisterschaft, die ihresgleichen sucht. Rainer muss die Qualität dieser Arbeiten bewusst gewesen sein, hebt er sie doch durch die technische Behandlung in den Rang von Ölgemälden. Das Papier wurde von ihm auf einen stabilen Untergrund aufgezogen und die Werke anschließend in einfache Holzleisten gerahmt. Eine Verfahrensweise, die normalerweise nur Gemälden auf Leinwand zuteil wird. Unübertroffen auch jener Zyklus, in dem er sich mit den Köpfen von Franz Xaver Messerschmidt und Totenmasken von bekannten und unbekannten Menschen auseinandersetzte. Zwar beeindrucken auch jene Großformate, die Rainer bis auf winzig kleine Stellen mit Farbe bedeckte, doch ist es immer wieder gerade der Einbezug des Menschlichen, der bei ihm derart fasziniert.

Die Titel-Gebung als sprachliches Charakteristikum

In der Serie „Kistenwalhalla“ greift der Künstler tief in den satirischen Bedeutungstopf. Gezeigt werden einige wenige von insgesamt 27 übermalten Totenmasken von berühmten Persönlichkeiten, die Rainer in den 80ern mit PU-Schaum in ordinäre Holzkisten montierte. Mit „Edles Eck/rot“ wiederum hebt er eine kleine farbige Aussparung eines großformatigen Ölgemäldes hervor, ohne dessen Titel die Betrachtenden nicht so schnell auf Rainers so positiv besetztes stilkritisches Attribut gekommen wären. Was in der Retrospektive aber leider nicht nachvollziehbar wird, ist Rainers beständige Hingabe zu einem tiefgründigen Witz, den er in Gemeinschaftsarbeiten mit seinem Künstler-Kollegen Dieter Roth ausgiebig pflegte. So äußert er auch am Ende des Interviews mit Antonia Hoerschelmann den Wunsch, auf Roth hinzuweisen. Nachzulesen ist dies im Katalog, der die Ausstellung begleitet und hier.

So erweckt die Schau, in der zum Beispiel provokantere Arbeiten wie seine Aktübermalungen von Frauen gänzlich fehlen, den Eindruck, dass hier die Bestrebung vorherrscht, Arnulf Rainer in einen monumentalen Status zu erheben. Ein Erneuerer, der sich in die Kunstgeschichte mit seiner Position unwiderruflich eingeschrieben hat, das ja, aber jemand, der auch heute noch imstande ist zu provozieren – und das meist mit mehreren Jahrzehnte alten Bildern – das nein. Rainers immenser Ideenreichtum, der zugegebenermaßen schwer in einen einzigen Raum zu packen ist, war für die Kuratorin und den Kurator sicherlich eine Herausforderung für sich und so lebt die Schau auch durch viele verschiedenen Auslassungen. Um sich der Künstlerpersönlichkeit einen weiteren Schritt anzunähern, seien allen seine persönlichen Auftritte ans Herz gelegt, in welchen Rainer selbst zu Wort kommt. Oder aber das Studium einer seiner vielen Ausstellungskataloge, die alles in allem Rainers viele Facetten zeigen. Das derzeitige Albertina-Walhalla wird seinen Einfluss auf Arnulf Rainers Position am Kunstmarkt sicher nicht verfehlen.

Previous

Next

Ihre Meinung ist uns wichtig.

Pin It on Pinterest