Von einer Zen-Übung zum körperlichen Massaker

Simon Mayer kombiniert High-Tech-Equipment mit einer rein auf den Menschen bezogenen Choreografie. Obwohl er neue Techniken exzessiv auslotet, vermittelt sein Stück „Being moved“ viel Tiefgang.

Sengl sitzt

Sengl sitzt

Das Untergeschoß des Leopold Museums ist bis Februar 2016 mit einer One-man-Schau bestückt. „Sengl malt“ ist an der Wand in roten Lettern als Titel zu lesen.

mehr lesen
Frauen an die Macht

Frauen an die Macht

Im Burgtheater inszenierte Andreas Kriegenburg Maxim Gorkis „Wassa Schelesnowa“ in der Urfassung von 1910. Spektakulär und dennoch kühl wird darin die Geschichte einer Frau erzählt, die nicht dem gängigen Mutterklischee entspricht.

mehr lesen
Baby ist nicht mein Name

Baby ist nicht mein Name

Sie sind, jung, haben jede Menge Energie und ihre eigene Vorstellung vom Leben. Fünf „Blutsschwestern“ zeigen im Dschungel Wien in welchem sozialen Spannungsfeld sich junge Frauen von heute bewegen.

mehr lesen
Mehr Mut zum Scheitern!

Mehr Mut zum Scheitern!

Die Verwendung von Objekten aus dem Alltag zieht sich wie ein roter Faden durch all seine Arbeiten. Alleine daran kann man schon erkennen, in welch hohem Maße Clément Layes mit Kreativität ausgestattet ist.

mehr lesen
Vom Palatin direkt ins Fernsehstudio

Vom Palatin direkt ins Fernsehstudio

Im Theater an der Wien hatte Claudio Monteverdis letzte Oper „L´incoronazione di Poppea“ Premiere. Claus Guth, der die Regie verantwortet und Jean-Christophe Spinosi, der musikalische Leiter, verfrachteten die Geschichte um die Geliebte und spätere Frau Neros in unsere Zeit.

mehr lesen
Von der Poesie der Alltagsobjekte

Von der Poesie der Alltagsobjekte

Teil 1 „Allege“ Unter dem Titel "Public in Private" wurden gleich zwei Arbeiten des französischen Choreografen Clément Layes im Tanzquartier Wien an einem einzigen Abend gezeigt. „Allege“ – vor fünf Jahren entstanden und das allerneueste Werk „Title“ machten deutlich,...

mehr lesen
Schuld ohne Vergebung erzeugt neue Schuld

Schuld ohne Vergebung erzeugt neue Schuld

„God Waits at the Station“ in einer Aufführung mit Studierenden des Max Reinhardt Seminars im Volx-Margreten machte klar, warum der jüdisch-palästinensische Konflikt in Permanenz neue Opfer hervorbringt. Der Saal im Volx-Margareten wartet mit zwei gegenüberliegenden...

mehr lesen
Untätig sein führt zu Untaten

Untätig sein führt zu Untaten

"Der Marienthaler Dachs" mit dem Untertitel "Zuletzt stirb endlich die Hoffnung" im Volkstheater hält der westlichen Ökonomie aber vor allem der Gesellschaft einen erbarmungslosen Spiegel vor. Sie sind arbeitslos und stehen in „Blaumännern“ auf der Bühne. Oder...

mehr lesen
Mehr Ungarisch auf Wiener Bühnen!

Mehr Ungarisch auf Wiener Bühnen!

„Ensemble ohne Grenzen“, nennt sich eine kleine Gruppe rund um die Regisseurin Béata Gerendás. Katalin Szegö und Endre Mácsai spielen in „Puff“ die beiden Hauptrollen. Allen Dreien gemein sind ihre ungarischen Wurzeln und dass sie ihre zweite Heimat in Wien gefunden haben.

mehr lesen
Vom Schmähstück zum Klassiker

Vom Schmähstück zum Klassiker

„Die Präsidentinnen“ von Werner Schwab wurden vom Publikum anlässlich der Premiere im Akademietheater überschwänglich aufgenommen. Fritsch, Petritsch und Dvorak brillieren allesamt in einer feinfühligen Regie von David Bösch.

mehr lesen
Zur Belohnung gibt´s ein neues Haus

Zur Belohnung gibt´s ein neues Haus

Das Balletthaus der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg ist eine Ausnahme. In einer Zeit, in der der Sparstift regiert, wurde dem Ballettdirektor Martin Schläpfer ein Herzenswunsch erfüllt und ein neues Haus für die Trainings und Proben seiner Companie gebaut.

mehr lesen
Einfach schön

Einfach schön

Markus Lüpertz durfte im Arnulf-Rainer-Museum in Baden nach Herzenslust schalten und walten und dabei sein Werk in Beziehung zu Arbeiten seines Gastgebers setzen. Heraus kam eine Schau, die lebendig und ästhetisch zugleich wirkt wie selten eine zuvor.

mehr lesen
Sengl sitzt

Sengl sitzt

Das Untergeschoß des Leopold Museums ist bis Februar 2016 mit einer One-man-Schau bestückt. „Sengl malt“ ist an der Wand in roten Lettern als Titel zu lesen.

mehr lesen
Frauen an die Macht

Frauen an die Macht

Im Burgtheater inszenierte Andreas Kriegenburg Maxim Gorkis „Wassa Schelesnowa“ in der Urfassung von 1910. Spektakulär und dennoch kühl wird darin die Geschichte einer Frau erzählt, die nicht dem gängigen Mutterklischee entspricht.

mehr lesen
Baby ist nicht mein Name

Baby ist nicht mein Name

Sie sind, jung, haben jede Menge Energie und ihre eigene Vorstellung vom Leben. Fünf „Blutsschwestern“ zeigen im Dschungel Wien in welchem sozialen Spannungsfeld sich junge Frauen von heute bewegen.

mehr lesen
Mehr Mut zum Scheitern!

Mehr Mut zum Scheitern!

Die Verwendung von Objekten aus dem Alltag zieht sich wie ein roter Faden durch all seine Arbeiten. Alleine daran kann man schon erkennen, in welch hohem Maße Clément Layes mit Kreativität ausgestattet ist.

mehr lesen
Vom Palatin direkt ins Fernsehstudio

Vom Palatin direkt ins Fernsehstudio

Im Theater an der Wien hatte Claudio Monteverdis letzte Oper „L´incoronazione di Poppea“ Premiere. Claus Guth, der die Regie verantwortet und Jean-Christophe Spinosi, der musikalische Leiter, verfrachteten die Geschichte um die Geliebte und spätere Frau Neros in unsere Zeit.

mehr lesen
Von der Poesie der Alltagsobjekte

Von der Poesie der Alltagsobjekte

Teil 1 „Allege“ Unter dem Titel "Public in Private" wurden gleich zwei Arbeiten des französischen Choreografen Clément Layes im Tanzquartier Wien an einem einzigen Abend gezeigt. „Allege“ – vor fünf Jahren entstanden und das allerneueste Werk „Title“ machten deutlich,...

mehr lesen
Schuld ohne Vergebung erzeugt neue Schuld

Schuld ohne Vergebung erzeugt neue Schuld

„God Waits at the Station“ in einer Aufführung mit Studierenden des Max Reinhardt Seminars im Volx-Margreten machte klar, warum der jüdisch-palästinensische Konflikt in Permanenz neue Opfer hervorbringt. Der Saal im Volx-Margareten wartet mit zwei gegenüberliegenden...

mehr lesen
Untätig sein führt zu Untaten

Untätig sein führt zu Untaten

"Der Marienthaler Dachs" mit dem Untertitel "Zuletzt stirb endlich die Hoffnung" im Volkstheater hält der westlichen Ökonomie aber vor allem der Gesellschaft einen erbarmungslosen Spiegel vor. Sie sind arbeitslos und stehen in „Blaumännern“ auf der Bühne. Oder...

mehr lesen
Mehr Ungarisch auf Wiener Bühnen!

Mehr Ungarisch auf Wiener Bühnen!

„Ensemble ohne Grenzen“, nennt sich eine kleine Gruppe rund um die Regisseurin Béata Gerendás. Katalin Szegö und Endre Mácsai spielen in „Puff“ die beiden Hauptrollen. Allen Dreien gemein sind ihre ungarischen Wurzeln und dass sie ihre zweite Heimat in Wien gefunden haben.

mehr lesen
Vom Schmähstück zum Klassiker

Vom Schmähstück zum Klassiker

„Die Präsidentinnen“ von Werner Schwab wurden vom Publikum anlässlich der Premiere im Akademietheater überschwänglich aufgenommen. Fritsch, Petritsch und Dvorak brillieren allesamt in einer feinfühligen Regie von David Bösch.

mehr lesen
Zur Belohnung gibt´s ein neues Haus

Zur Belohnung gibt´s ein neues Haus

Das Balletthaus der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg ist eine Ausnahme. In einer Zeit, in der der Sparstift regiert, wurde dem Ballettdirektor Martin Schläpfer ein Herzenswunsch erfüllt und ein neues Haus für die Trainings und Proben seiner Companie gebaut.

mehr lesen
Einfach schön

Einfach schön

Markus Lüpertz durfte im Arnulf-Rainer-Museum in Baden nach Herzenslust schalten und walten und dabei sein Werk in Beziehung zu Arbeiten seines Gastgebers setzen. Heraus kam eine Schau, die lebendig und ästhetisch zugleich wirkt wie selten eine zuvor.

mehr lesen

Dieser Artikel ist auch verfügbar auf: Französisch Englisch Italienisch

Pin It on Pinterest