Schwarzes Marionettentheater für ErwachseneDu théâtre de marionnettes noir pour adultes

Die Samenträger / The seed carriers am TJP in Straßburg (c) dr

Im Rahmen des Marionettenfestivals „Giboulées de la marionnette“ machten zwei Inszenierungen in Straßburg halt, die verdeutlichten, dass Marionetten nicht nur zum Liebhaben und Lachen eingesetzt werden können.

„Die Samenträger“ von Stephan Mottram aus Großbritannien und „Der Menschenfresser und die Puppe“ aus dem Clastic Theater brachten Themen auf die Bühne, die schwer verdauliche Kost darstellten und auch erst für Menschen ab 14 Jahren empfohlen waren. Und das zurecht.

Stephan Mottram präsentierte mit seinen „Samenträgern“ eine schwarze Vision vom Menschen, die man ruhig als Endzeitphantasmagorie bezeichnen kann. In ihr werden die humanoiden Erdbewohner wie Insekten in großen Schmetterlingsnetzen gefangen, um sofort getötet zu werden. Die sich aufgetürmten Leichenberge werden anschließend in eine alchimistische Kammer gebracht, in der ein „Übermensch“, der Faust´sche Charakterzüge trägt, sich daran macht, die Gliedmaßen und die Köpfe der Kadaver abzureißen, um schließlich die im Rumpf verborgenen Samen in einen Behälter zu schütten. Zu leichte Samenkörner, die als nicht brauchbar klassifiziert werden, werden sofort weggeworfen. In einem weiteren Bild, in welchem die Gliedermarionetten von Mottram in allerlei kleine Maschinen eingespannt sind, die sie offenkundig mit ihrer Muskelkraft am Laufen halten, werden die Samen wiederum in neue Rümpfe eingepflanzt. Auch hier wieder wird geköpft und getötet wie am Fließband und wie schon im ersten Aufzug – ohne jegliche emotionale Beteiligung.

Mottrams Puppen faszinieren gleichermaßen, wie sie abstoßen. Der Mensch als lieblos reproduzierbares, ja züchtbares Wesen, das sich nur kurz in seinem Todeskampf wehrt, verweist auf Ideen, die seit dem 19. Jahrhundert immer wieder in abgewandelter Form auftauchen. Es kann einerseits als Metapher auf unseren Umgang mit der Tierwelt gelesen werden, aber, was noch schwerer wiegt – es zeigt in überzeichneter Art und Weise auch auf, welcher Wert Menschen in einer globalisierten Welt zugeschrieben wird, deren Streben nach Gewinnoptimierung keinerlei Moral und Ethik mehr berücksichtigt. Stephan Mottram schafft auf seiner kleinen Bühne mit vielen Requisiten ein Universum, in dem Wärme und Mitgefühl keinerlei Platz haben. Die überaus gelungene Musik, und akustische Hintergrundinformation, die Glyn Perrin dazu schuf, und die in dem gesamten Stück über grauschwarze Gedankenschleier erzeugt, verstärkt die pessimistische Grundhaltung noch zusätzlich. Stephen Mottrams visualisierter und hörbar gemachter Albtraum fasziniert vor allem durch seine Direktheit, die Grausames so offen zeigt, dass jegliche Sprache versagt. Das ist wohl auch der Grund, warum das Stück ohne ein Wort auskommt.

Die „Zugabe“ des Marionettenspielers, in der er zeigte, dass Marionetten auch ganz poesievoll agieren können, half, ein Stück des Grauens im dunklen Saal zurückzulassen.

Der Menschenfresser und die Puppe / L´oggre et la poupée am TJP in Straßburg (c) Pierre Alanic-Lewi

„Der Menschenfresser und die Puppe“ nach einem Text von Daniel Lemahieu und unter der Regie von Francois Lazaro inszeniert, beschäftigt sich mit dem Thema der Gewalt gegen Frauen sowie dem Kindesmissbrauch.

Die zarte Aurelia Ivan, die der Puppe ihre Gesten und ihre Stimme einhaucht und der auf alt geschminkte Francois Lazaro, der den menschenfressenden Theaterdirektor spielt, der sein Leben nicht mehr erträgt und seinen Frust an den Puppen auslässt, vermitteln eineinhalb Stunden lang, dass Gewalt ein Phänomen ist, das sich fortpflanzt und unausrottbar erscheint. Die erst kürzlich entdeckten Dramen in Belgien, Deutschland oder Österreich, in denen Kinder und Frauen in Verliese gesperrt und jahrelang missbraucht oder auch getötet wurden, zeigen, wie real das Thema tatsächlich ist.

Lazaro versucht in seiner Interpretation, dem Täter ein menschliches Antlitz zu geben, was ihm zwar kurzzeitig gelingt, jedoch nie die Schuld von seinen Schultern nimmt. Auch die wechselseitige Abhängigkeit von Opfer und Täter, die soweit geht, dass das Opfer sich ein Kind von seinem Misshandler wünscht, ist ein allseits bekanntes Phänomen aus der Psychologie. Dem Publikum läuft kalter Schauer über den Rücken, wenn der „Menschenfresser“ seinen Puppen die Köpfe abreißt, die Arme und Beine in einen Schacht versenkt und auf dem Rest wie wild herumtrampelt. Aber offenbar bedarf es so drastischer Bilder, um dieses Thema nicht weichgespült als künstlerisches Ereignis, das einen Abend lang unterhält, zu behandeln. Vielmehr bleiben die grausamen Bilder, aber auch Dialoge gut im Gedächtnis – wie die lange Liste jener tragischen Frauen, die auf der Bühne und im literarischen Mythos durch Männergewalt ihren Tod fanden.

Die musikalische Begleitung von Jacques di Donato und Isabelle Duthoit – die so subtil jammert, fleht und weint, dass man vergisst, dass es sich dabei um eine Marionette handelt, der sie ihre Stimme leiht, trägt maßgeblich dazu bei, dass die Gefühle der Zuseherinnen und Zuseher niemals in einen falschen Pathos abgleiten können. Die Betroffenheit angesichts der unausrottbaren Gewalt vermischt sich mit der Erkenntnis, dass sowohl Opfer als auch Täter in einem System gefangen sind, das unsere Gesellschaft produziert – die sich aber um die Not aller Beteiligten nicht kümmert.

Die Samenträger / The seed carriers am TJP in Straßburg (c) dr


Dans le cadre du festival de marionnettes « Giboulées de la marionnette », on a eu l’occasion de voir deux spectacles à Strasbourg qui ont clairement montré que les marionnettes peuvent servir à autre chose qu’à être cajolées ou à faire rire.
L’anglais Stephan Mottram, le créateur du « Porteur de graines » et le Clastic Theater avec « L’ogre et la poupée » ont mis en scène des sujets très difficiles à « digérer », recommandés pour un public à partir de 14 ans.

« Porteurs de graines » de Stephan Mottram est une vision noire de l’être humain, une sorte de fantasmagorie de la fin des temps de la race humaine. Dans d’immenses filets, des humanoïdes se font attraper, tels des papillons, pour être immédiatement tués. Les tas de cadavres entassés sont ensuite transportés dans une sorte de cabinet alchimique où une espèce de surhomme faustien arrache les têtes et les membres des pauvres malheureux pour récolter les graines cachées dans leurs torses. Les graines de bonne qualité sont conservées dans un récipient, les autres sont immédiatement détruites. Dans un autre tableau, des marionnettes sont arrimées à toutes sortes de petites machines qu’elles font visiblement fonctionner grâce à leur énergie musculaire : Les graines récoltées sont implantées dans d’autres torses. Encore une fois on tue et on décapite sans émotion apparente.

Les poupées de Mottram sont aussi fascinantes que repoussantes. Les idées concernant un être humain dont la reproduction voir l’élevage sans amour serait possible, un être qui n’opposerait qu’une brève résistance au moment de sa mise à mort apparaissent sous différentes formes tout au long du 19e siècle. Concernant cette métaphore, deux lectures sont possibles : D’un coté, elle fait référence au comportement de l’homme par rapport au monde animal, de l’autre, d’une façon exagérée, on peut y voir le manque de considération pour l’individu dans un monde dominé par la globalisation. Le profit avant tout ! Moral et éthique sont des termes qui ont perdu toute signification.

Avec un grand nombre d’accessoires, Stephan Mottram crée sur la petite scène un univers dans lequel la chaleur humaine et la compassion n’ont pas leur place. La musique et l’illustration sonore très réussies de Glyn Perrin se posent tel un voile noir sur l’ensemble de la pièce tout en renforçant considérablement l’ambiance pessimiste qui est palpable.
Le cauchemar visuel et acoustique de Stephan Mottram est tellement fascinant parce qu’il montre la cruauté si directement, que le langage n’a plus lieu d’être. C’est certainement la raison pour laquelle cette pièce se passe de paroles. Le bis du marionnettiste, qui se veut être la preuve que les marionnettes peuvent aussi transmettre de la poésie, a contribué à retenir une toute petite partie de l’horreur dans la salle sombre.

Der Menschenfresser und die Puppe / L´oggre et la poupée am TJP in Straßburg (c) Pierre Alanic-Lewi

« L’ogre et la poupée », écrit par Daniel Lemahieu et mis en scène par François Lazaro, parle de la pédophilie et la violence contre les femmes.

La fragile Aurelia Ivan prête ses gestes et sa voix à la poupée. Son pendant, François Lazaro, maquillé en vieillard, donne vie au vieux directeur de théâtre cannibale. Ce personnage abominable ne supporte plus sa vie et se venge de toutes ses frustrations en maltraitent ses poupées. Pendant une heure et demie on comprend, que la violence est un phénomène qui se propage, un phénomène qui semble impossible à éradiquer.

Les faits divers qui ont défrayé la chronique il n’y a pas si longtemps, que ce soit en Belgique, en France, en Allemagne ou en Autriche, où on a enfermé femmes et enfants pour les violer ou maltraiter pendant des années, ou alors pour les tuer, sont la preuve que ce sujet rejoint la triste vérité.

Dans sa mise en scène, Lazaro essaie – et réussit – par moments, de faire paraître le criminel sous des traits humains. Mais jamais il ne lui enlève le poids de la culpabilité. Même l’interdépendance entre le bourreau et sa victime qui peut aller très loin, si loin que la victime souhaite même porter l’enfant de son violeur, est un phénomène psychologique largement connu et reconnu. Le public est médusé d’horreur quand l’ogre arrache la tête de ses poupées, quand il cache leurs bras et les jambes dans les profondeurs d’un puits et piétine ce qui reste avec une violence inouïe.
Mais apparemment, la violence de ses tableaux est indispensable pour ne pas cantonner ce sujet dans la catégorie « évènement à l’édulcorant artistique » et l’oublier par la suite. Les tableaux cruels ainsi que les dialogues restent gravés dans la mémoire du public, tout autant que la longue liste des personnages féminins tragiques qui, sur la scène et dans la littérature mythologique, ont trouvé la mort à cause de la violence des hommes.

L’illustration sonore de Jacques di Donato et Isabelle Duthoit supplie, pleure et gémit si savamment que l’on oublie qu’il s’agit d’une marionnette à qui elle prête sa voix. Ceci contribue considérablement au fait que les spectatrices et spectateurs ne tombent jamais dans la facilité d’un faux pathos.

La consternation face à cette violence apparemment invincible se mêle à la prise de conscience que les bourreaux leurs victimes sont prisonniers d’un système produit par notre société qui n’a rien à faire du malheur de tous ceux qui en sont concernés.

Texte traduit de l’allemand par Andrea Isker

Previous

Next

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Pin It on Pinterest